Grafschaft Glatz

 

 

KönigswaldeNeurodeLudwigsdorf

 

Königswalde (Swierki) im Jahre 2001

 

  

Forschung in der Grafschaft Glatz / Schlesien 

Meine mütterlichen Vorfahren stammen aus der Grafschaft Glatz in Niederschlesien. Hier forsche ich primär nach folgenden Familiennamen in den Orten Königswalde, Ludwigsdorf, Eule, Krainsdorf, Neurode, Seifersdorf, Niedersteine, Rudelsdorf, Tuntschendorf

LöfflerBasler,  Birke

auf die ich nachfolgend eingehe.

Neben dem Ahnenpass meiner Mutter konnte ich aus den verfilmten Kirchenbüchern der Mormonen (Kirche Jesu Christi der Heiligen der letzten Tage) eine lange Vorfahrenreihe erstellen. Ich danke an dieser Stelle besonders den Mitarbeitern von der Genealogie-Forschungsstelle Hamm, Bockum-Hövel.

Nähere Informationen zum Forschungsgebiet sind hier ersichtlich:

http://wiki-de.genealogy.net/Grafschaft_Glatz

http://fgg-glatz.de/

 

 

 

 

 

 

 

Häuserplan Königswalde um 1945

Dieser Lageplan der Gemeinden Königswalde und Vierhöfe inklusive der Ortsteile Kolonie Fichtig und Markgrund reproduziert nicht nur die Häuser mit den einzelnen Familiennamen vor der Vertreibung 1945/1946 sondern es sind auch Straßen, Denkmäler und die Eisenbahnstrecke Glatz-Waldenburg-Dittersbach eingezeichnet.

Der Plan wurde nach dem Gedächtnis meiner Großeltern Josef und Klara Löffler und unter Mitwirkung vieler ehemaliger Königswälder aus dem ganzen Bundesgebiet erarbeitet.

Die grafische Erstellung dieses umfangreichen Ortsplanes erfolgte Ende der 50er-Jahre durch meinen Vater Gerhard Kremp.

Häuserplan Königswalde um 1945

 

 

 

Birke

Familie Adolf Birke                  Maria Birke und Carl Löffler                 

 

Die Familie Birke (Bürke) ist in der Zeit von ca. 1780 – 1930 in Rudelsdorf/Tuntschendorf nachweisbar.

Tuntschendorf liegt nordöstlich von Wünschelburg und an der Grenze in Richtung der böhmischen Stadt Braunau.

Mein ältester Vorfahr ist Anton Bürke, Bauer und Kirchkantor in Tuntschendorf.

Durch Zufall erhielt ich einen Stammbaum, der 1991 von Paul Schubert erstellt worden ist und primär die

Nachkommen von Anton Birke (geboren 13 Dez. 1858)  enthält.  

Erfreulich wäre ein Kontakt zu Nachfahren der einzelnen Familienzweige.

 

Meine bisherigen Forschungsergebnisse können in der Datenbank selektiert werden.

Zu evtl. Rückfragen betr. Familie Maria Birke und Josef Neumann verweise ich auf  die Seite

 www.wohlau-steinau.de

Basler

 

Hof Basler auf dem Spitzberg in Königswalde

Basler

Mein Urgroßvater Ernst Basler und dessen Vorfahren waren in Seifersdorf beheimatet. Dieser Ort liegt im Wünschelburger District im Glatzer Land und ist nach Niedersteine eingepfarrt.

Er heiratete Anna Richter aus Schönau  (Braunauer Land, Böhmen)  am 19. November 1882 in Königswalde und wohnte mit seiner Familie  (8 Kinder)  auf dem Königswälder Spitzberg.

 

 Ernst Basler u. Anna Richter mit Tochter Klara                   

        

        

         

 

 

Der Familienname Basler ist offenbar ein Herkunftsname, der auf die Stadt Basel in der Schweiz hinweist. Hier gibt es viele Namensträger im Kanton Aargau, der in Deutschland an das Bundesland Baden-Württemberg grenzt. Auch im badischen Ortenau-Kreis ist der Name häufig vertreten.

In der „Glatzer Steuer-Rolle“ von 1653 ist der Name Basler nicht aufgeführt. Ob die Familie durch die Deutsche Ostkolonisation oder erst später in die Grafschaft Glatz gekommen ist, bleibt offen. Über einen Austausch mit anderen Basler-Forschern würde ich mich freuen.

Meine Vorfahren können in der Datenbank der Familiennamen selektiert werden.

         

 

 

 

 

Löffler

 Hochzeit Josef Löffler u. Klara Basler 24.10.1925                                     Mein Großvater Josef Löffler, Handelsmann aus Königswalde

 

Löffler

Mein ältester Vorfahr den ich ermitteln konnte ist George Lefler verstorben im Jahre 1721. Im Kirchenbuch von Königswalde wird er als „Gärtner und gewesener Vogt in Königswaldt“ mit Altersangabe 65 Jahr bezeichnet. Der Name Löffler, Loeffler, Leffler, Lefler war sehr verbreitet im Altkreis Neurode in den Orten Königswalde, Ludwigsdorf, Eule, Krainsdorf, Neurode. Folgende Bedeutung lt. „Schlesisches Namenbuch“ von Hans Bahlow: „Der Löffelmacher (mhd. Leffeler), d.h. ein Drechsler, da die Löffel im Mittelalter hölzern waren“.

In der „Glatzer Steuerrolle von 1653 für den Kreis Wünschelburg“ werden im „Dorff Loßdorf“, Ludwigsdorf, Mertin Leffler und Jacob Leffler genannt. Die „Chronik der Stadt Neurode“ von Dr. Joseph Wittig (Professor an der Uni Breslau) erwähnt erstmals im Zeitraum 1434-1440 einen Jakob Löffler aus Hausdorf.

Nachfolgend eine Zusammenfassung aus dieser Chronik.

Löffler nach Vornamen

Herkunftsort

Zeitraum

Bemerkung

Jakob

Hausdorf

1434 - 1440

Erste Erwähnung des Namens Löffler

Georg

Buchau

1442

 

Markus

Neurode

1496 - 1498

Kirchenbitter, Kirchvater

Mattern

Neurode

1504 - 1519

 

Georg

Buchau

1519

 

Georg

Neurode

1570

Schwester war verheiratet m. Valten Reichel

Melchior

Neurode

1600

Sohn von Georg Löffler

Andreas

Neurode

1603 - 1615

 

Matte

Kunzendorf

1605

 

Martin

Neurode

1666

Der Schröter

Georg

Neurode

1688 - 1703

Der Totengräber

Hans

Neurode

1691

Hat ohne Genehmigung Holz scheiten lassen

Johann

Neurode

1708 - 1720

Saß im Rat der Stadt Neurode

Georg

Neurode

1708 - 1720

Saß im Rat der Stadt Neurode

Joseph

Neurode

1761

Hatte eine Brauberechtigung u. besaß 3 Häuser

Ludmilla

Neurode

1846

Wohnte in der Kirchgasse

Johann

Neurode

1846

Wohnte in der Kirchgasse

 

???

Neurode

1884

Haus in der Töpfergasse brannte 1884

???

Ludwigsdorf / Eule

1897

Schulvorsteher und Handelsmann

Meine Löffler-Vorfahren können in der Datenbank der Familiennamen selektiert werden.